Geschichte

Die Chinesen sollen bereits vor über 1000 Jahren Feuerwerkskörper gekannt haben. Den alten Ägyptern waren schon die Rohstoffe für das Schwarzpulver bekannt. Nach anderer Auffassung soll erst im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts der Salpeter von China aus in den vorderen Orient gelangt sein. Das See- oder griechische Feuer wurde bereits 678 n. Chr. militärisch eingesetzt und vernichtete eine arabische Flotte. 941 n. Chr. rettete es die Hauptstadt Konstantinopel vor der drohenden Einnahme durch die Russen. Dem Franziskanermönch R. Bacon war bereits 1242 eine Schwarzpulver-Mischung bekannt. Es scheint so zu sein, dass er nur die zerstörende, nicht jedoch die treibende Wirkung des Schwarzpulvers ausnutzte. Zu öffentlichen und privaten Veranstaltungen wurden bereits vor 500 Jahren Feuerwerke abgebrannt.

Von einer Pyrotechnik im heutigen Sinne kann wohl erst seit dem ausgehenden Mittelalter, besser noch dem 17. oder 18. Jahrhundert, gesprochen werden. Aus dieser Zeit gibt es reichlich Literatur über die Herstellung und Verwendung von Feuerwerk und über die Zusammensetzung und das Herstellen pyrotechnischer Sätze. In all diesen Schriften ist das Feuerwerk als Kunst beschrieben. Die industrielle Fertigung wurde in Europa meist von kleinen Familienbetrieben zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführt. Gegen Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts erhielt die Pyrotechnik durch die rasch wachsende chemische Industrie neue Impulse und wurde in der ganzen Welt neben der traditionsreichen Sprengstoffindustrie zu einem eigenen Wirtschaftszweig. Der Übergang von der von Generation zu Generation vererbten Kunst zur wissenschaftlich durchdrungenen Technologie fand im 20. Jahrhundert statt. Nach wie vor ist das Feuerwerk auf der ganzen Welt ein traditionsreicher Bestandteil vieler Events und gesellschaftlicher Ereignisse.